Foto: Hasankeyf Matters

Lesen Sie hier die Neuigkeiten zu der Ilisu Baustelle von Ercan Ayboga, Initiative to Keep Hasankeyf Alive: The construction of the Ilisu Dam and HEPP still continues, currently with an unknown number of workers (probably hundreds). According to a 26 November 2016 statement of Ali Fuat Eker, director of the 16th region of the DSI (State Water Works), 85 % of the project has been completed.

++ Chancen und Bedrohungen für einen der wertvollsten Flüsse Europas ++ Hochwasserschutz ausgearbeitet ++ Am 2. Februar ist Weltfeuchtgebietstag ++ Anlässlich des Weltfeuchtgebietstages am 2. Februar präsentierten heute die Naturschutzorganisationen Riverwatch und EuroNatur das „Weißbuch Save“, ein umfassendes Werk über einen der ökologisch wertvollsten und einen der am wenigsten bekannten Flüsse Europas. 

© Philipp Podesser

Mehr als 2.000 Menschen aus allen Schichten der Grazer Bevölkerung sind letzten Samstag dem Aufruf der Plattform „Rettet die Mur“ gefolgt. Gemeinsam sind sie für eine Volksbefragung marschiert. Die überparteiliche Bürgerbewegung gegen das Murkraftwerk ist damit derzeit Österreichs größte Bewegung für den Umwelt- und Lebensraumschutz.

Hoffnung für den Mavrovo Nationalpark. Der Fluss Radika darf weiterhin frei fließen.© Theresa Schiller/ EuroNatur

++ Neue Hoffnung für Balkanflüsse: EBRD stoppt Finanzierung von Wasserkraftprojekt im mazedonischen Mavrovo Nationalpark ++ Damit ist auch das 2. große Wasserkraftprojekt im Mavrovo Nationalpark in Mazedonien gestoppt. Das bedeutet einen weiteren Etappensieg für den Schutz der Balkanflüsse vor der Zerstörung durch die Wasserkraftlobby.

++ WWF und Rettet die Mur: Keine Naturzerstörung mit Hilfe der Wien Energie! ++ Vor dem Gebäude der Wien Energie in Erdberg fand heute Mittag um „Fünf vor Zwölf“ eine Protestaktion engagierter BürgerInnen und Umweltschutzorganisationen statt. Grund dafür ist die mögliche Investition der Wien Energie in ein Kraftwerk an der Mur mitten im Grazer Naherholungsraum.

Morgen, Dienstag, 20.12. ist eine symbolische Protestaktion in Wien geplant, um die Wien Energie zu überzeugen, nicht in das geplante Murkraftwerk in Graz zu investieren, das Natur und Lebensqualität zerstören würde und obendrein unwirtschaftlich ist. Sie würde sich damit am "Baummord" von über 16.000 Stadtbäumen beteiligen, 800 davon Baumriesen mit einem Stammumfang von mehr als 1,5 Meter!

Die Altenau ist ein Bach in Deutschland, nahe Paderborn. Als Folge eines Hochwassers wurde er seit den 1970er Jahren kanalisiert, verbaut, verstaut. Doch jahrzehntelanges Engagement zahlt sich aus: nun wird die Altenau renaturiert. Vor kurzem wurde ein neuer Flussabschnitt der Natur zurückgegeben.

Braucht Graz als Feinstaubhauptstadt Österreichs 16.535 Murbäume? Um der gezielten Irreführung der Stadt Graz zum Verlust von Murbäumen im Zuge der Grazer Murstufe entgegenzuwirken, hat der Naturschutzbund Stmk. eine Zählung veranlasst. Laut der Stadt Graz wären nur rund 700 Stadtbäume betroffen. Tatsächlich handelt es sich im betroffenen Gebiet um einen Verlust von 16.535 Murbäumen.

Seiten