Dieser neue Kurzfilm von Much Better Adventures prangert internationale Banken an, die Staudämme in Nationalparks und an Europas letzten großen Wildfluss – der Vjosa in Albanien – finanzieren. Während Baufirmen der Vjosa auf die Pelle rücken, machen Much Better Adventures auf die irreversiblen Schäden, die diese Projekte auf örtliche Natur, Wirtschaft und Bevölkerung haben würden, aufmerksam.

+++ Folgen von Wasserkraftwerken für Natur, Menschen und die Küstenregion sollen berechnet werden +++ Die Universität für Bodenkultur (BOKU) hat gemeinsam mit der polytechnischen Universität Tirana an der albanischen Vjosa mit den Messungen des Geschiebetriebes begonnen.

Trotz heftigen Widerstands wird das Wasserkraftprojekt Medna am Fluss Sana in Bosnien & Herzegowina demnächst eröffnet. Das ist der Anfang des Endes eines außerordentlich wertvollen Flusses. Die Zerstörung der Sana – einer der letzten Flüsse mit gesunden Huchen-Populationen – wird von dem österreichisch-deutschen Unternehmen Kelag durchgeführt.

So wie die meisten der letzten freifließenden Flüssen Europas, ist die Una in ständiger Gefahr durch den Bau von Wasserkraftprojekten zerstört zu werden. Die Una ist einer der wenigen letzten Flüsse weltweit, die gesunde, wilde Huchenbestände aufweisen. Für den bosnischen Angelführer Anes Halkic ist die Una nicht nur ein Fluss. Sie ist sein Leben. Sehen Sie den Trailer!

Versperrte Brücke über die Save nahe WKW Brežice © Neja Molan

Die Save ist einer der interessantesten und komplexesten Flüsse Europas und der längste Fluss Sloweniens. 12 neue WKWs sind an der Save allein entlang ihres slowenischen Verlaufs geplant. Eine neue lokale Initiative setzt sich nun gegen das geplante WKW Mokrice ein. „NE JEZimo SAVE – Stoppt WKW Mokrice“  tritt gegen die irreversible Zerstörung der Save vor ihrer Haustüre auf.

© Hasankeyf Matters

Hasankeyf befindet sich in einem kritischen Moment – Händler befinden sich sozusagen in einer Patt-Situation mit den Behörden. In Vorbereitung auf den Untergang Hasankeyfs im Ilisu-Stausee droht die Regierung droht mit einer Zwangsräumung innerhalb der nächsten 7 Tage. Für mehr Informationen lesen Sie den Text von Hasankeyf Matters.

Seiten