Eine Studie, die Wasserkraftkonflikte in Albanien untersucht hat, enthüllt alarmierende Umstände: in 4 Jahren hat Wasserkraft zu 34 Verhaftungen geführt und 6 Opfer gefordert, darunter ein Mord sowie ein Mordversuch. Die Studie belegt dass Konflikte, Korruption, Intransparenz und sogar Mord tief mit dem Ausbau von Wasserkraft in Albanien verbunden sind.

Bäche wie dieser würden durch die WKW Projekte im Mavroro NP zerstört werden © Theresa Schiller

Nachdem wir erfolgreich zwei große Staudammprojekte im Mavrovo Nationalpark – einen der ältesten Nationalparks Europas – verhindert haben, ist der Park nachwievor von Wasserkraftprojekten mit geringer Leistung bedroht. Diese werden unter der Tarnung „small is beautiful“ beworben, jedoch sind sie genauso verheerend für kleine Bäche wie Großraftwerke für große Flüsse.

Lesen Sie den jüngsten Lagebericht der Initaitive to Keep Hasankeyf Alive: Environmental and heritage destruction have accelerated in Turkey’s historic city of Hasankeyf as crews work day and night, seven days a week to collapse vulnerable portions of the cliffs ringing the town and fill in some 200 caves.

Im September lud Patagonia eine Gruppe sogenannter „Change Makers“ zu einem Trip in den Balkan ein. Sie erkundeten die atemberaubenden Flüsse, erfuhren von ihrer Bedrohung und was wir tun um sie zu schützen. Heute präsentieren wir euch das erste Resultat dieser Reise: ein kurzes Video über die Flüsse in Bosnien-Herzegowina, produziert von Grégory Mignard von der “Captain Yvon Association”. Viel Spaß!

++ Riverwatch fordert Abriss des EVN Staudamms ++ WegDammit! Initiative für Alpenraum gestartet + Österreich hat höchste Wasserkraftdichte weltweit ++Mit einer ungewöhnlichen Aktion forderten Riverwatch heute gemeinsam mit Kajakfahrern aus dem Kamptal den Abriss des Staudamms bei Rosenburg. Auf dem Stausee formierten sie sich mit Kajaks um den schwimmenden Slogan „Befreit den Kamp! KW Rosenburg - WegDammit!“.

„Mos ma prek Vjosën – Hände weg von der Vjosa“ Konzert in Tirana © Moris Rama

Unter dem Motto “Mos ma prek Vjosën! (Hände weg von der Vjosa!)” fand gestern Abend am Hauptplatz in Tirana ein Konzert der besonderen Art statt. Vor mehr als 4000 Zuschauern sangen prominente albanische Musiker und MusikerInnen für den Schutz der Vjosa und gegen die geplanten Staudammprojekte.

Seiten